Behandlung von Ängsten & Süchten in der

Virtuellen Realität

Von der Simulation in die Realität

Virtual-Reality-Therapie bei Phobien & Ängsten

Dank neuester C2Care-Software ist es möglich, eine virtuelle Umgebung zu konstruieren. Die Therapie basiert auf dem Prinzip der Gewöhnung und Desensibilisierung der kognitiven Verhaltenstherapie. Mit Brille und Kopfhörer ausgestattet begleite ich Sie Schritt für Schritt beim Angehen Ihrer Ängste.

Platzangst

Agoraphobie

Platzangst an Orten oder unter Menschenmengen

Höhenangst

Acrophobie

Höhenangst oder Tiefenangst

Flugangst

Aviophobie & Amaxophobie

Flugangst und Angst vor Autofahren

Tierängste

Tierängste

Angst vor Spinnen, Bienen, Hunden oder Katzen

Vortragsängste

Soziale Phobien

Angst vor sozialen Kontakten oder Vortragsängste

Schulängste

Schulängste

Angst vor dem zu spät kommen oder vor der Klasse reden zu müssen.

Video: Virtual-Reality Praxisbeispiele

Video: Virtual Reality bei Höhenangst

Virtual-Reality-Therapie bei Sucht

Ich habe viele Jahre in der stationären Suchttherapie gearbeitet. Dank Virtual-Reality ist es heute möglich, im Therapieraum vertraute Umgebungen für die Konsumenten von Tabak, Alkohol und Drogen herzustellen und sich mit den Reizen konfrontieren zu lassen.
Bei der Behandlung jeglicher Art von  Süchten ist Virtual-Reality aber nur ein kleines ergänzendes Puzzleteil zur herkömmlichen Gesprächspsychotherapie.
.

Alkohol

Alkohol & Drogen

Reiz-Konfrontation ist nur ein kleiner Teil am Ende der Therapie.

Spielsucht

Spiel-Sucht

Reiz-Konfrontation ist nur ein kleiner Teil am Ende der Therapie.

Rauchen

Rauchen

Reiz-Konfrontation ist nur ein kleiner Teil am Ende der Therapie.

Wieso Virtual Reality?

Was ist der Vorteil von Virtual-Reality?
Wir müssen die Praxisräume nicht verlassen und können virtuell die schwierigen Situationen simulieren. Dadurch ergibt sich eine maximale Zeit-, Kosten- und Aufwandsersparnis. Im virtuellen Raum gibt es mehr Sicherheits- und Kontrollmöglichkeiten. Man kann den Schwierigkeitslevel wie in einem Computerspiel nach unten oder nach oben hin anpassen. Die Hemmungen vor der Konfrontation sind in der Regel somit kleiner als bei „realen“ Konfrontationen.
Ersetzt Virtual Reality eine herkömmliche Gesprächstherapie?
Nein, als ausgebildeter Gesprächs- und Körperpsychotherapeut nutze ich die Virtuelle Welt nur als Ergänzung. Liegen die Ursachen in vergangenen Traumatas oder sind sie Teil einer Stresserkrankung kommen anderen Techniken zum Einsatz. Basis ist und bleibt auch bei VRT das Gespräch und die Beziehung.
Muss ich mich nach einer VRT-Sitzung meinen Ängsten auch real stellen? 
Die Antwort ist klar „ja“. Nehmen wir als Beispiel die Angst vor einem Vortrag. Wir üben zuerst im sicheren Simulationsraum. Durch die systematische Desensibilisierung nehmen die Ängste bei fast allen Menschen kontinuierlich ab. Danach fällt es leichter, sich der realen Situation zu stellen.
Kann ich auch mit VR arbeiten ohne dass ich eine Phobie habe? 
VR-Therapie kann man für jede Art der Simulation nutzen. Ich mache zum Beispiel gute Erfahrungen mit ängstlichen und zurückhaltenden Buben. Durch das schrittweise Angehen von „Challenges“ in der Virtuellen Welt trainieren wir am „Mut-Muskel“. Viele trauen sich danach auch mehr zu in der realen Welt. VRT gezielt eingesetzt stärkt das Selbstvertrauen.
VR

„Die reale Welt wird schon zunehmend virtueller, was soll man da erst von der virtuellen Welt halten?“ (Karl Talnop)

Kontaktieren Sie mich

Ich melde mich so bald wie möglich bei Ihnen.

Not readable? Change text. captcha txt

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmen Sie dem zu. Mehr